Zum Inhalt
Partner: Keller Sports - Livescore.in

Das waren die Highlights von Wimbledon 2019

Wimbledon 2019 markierte die mittlerweile 133. Auflage des prestigeträchtigsten und ältesten Tennisturniers der Welt. Insgesamt 13 deutsche Spielerinnen und Spieler konnten sich für das Hauptfeld qualifizieren. Darunter 7 im Damenbereich und 6 im Herrenbereich. Jedoch verlief das Turnier aus deutscher Sicht mäßig erfolgreich. Nach der 1. Runde waren im Damenwettbewerb

mit Anna-Lena Friedsam, Mona Barthel, Andrea Petkovic und Tatjana Maria bereits vier der sieben Frauen ausgeschieden. Maria musste in Runde 1 ausgerechnet gegen die deutsche Angelique Kerber antreten. Für diese und Laura Siegemund war das Turnier dann eine Runde später beendet. Somit schaffte nur Julia Görges den Sprung in die 3. Runde. Dort schied jedoch auch die letzte deutsche Spielerin aus. Mit 0:2 in Sätzen musste sie die Heimreise antreten. So schaffte bei Wimbledon 2019 keine deutsche Damenspielerin den Einzug in die zweite Grand-Slam Woche.

Die Ausbeute der deutschen Herren ist derweil als noch desaströser zu beurteilen. Mit Cedrik-Marcel Stebe, Peter Gojowczyk, Mischa Zverev, Philipp Kohlschreiber verloren alle vier ihr Erstrundenmatch glatt mit 0:3 Sätzen. Deutschlands Nummer 1 Alexander Zverev, der immerhin aktuell auf Position 5 der Weltrangliste steht, verlor sein Match in Runde 1 ebenfalls. Immerhin konnte er wenigstens einen Satz gewinnen und schied mit 1:3 nach Sätzen aus. Damit erreichten zwei deutsche Herren die Runde der letzten 64. Dort verabschiedete sich Dominik Köpfer mit 0:3 gegen den Argentinier Diego Schwartzmann aus dem Turnier. Der verbliebene Jan-Lennard Struff verlor eine Runde später und schied in der 3. Runde aus. Somit konnte sowohl in der Damen- als auch in der Herrenkonkurrenz kein deutscher Athlet die zweite Woche erreichen.

Abgesehen vom schwachen deutschen Abschneiden beim Wimbledon Turnier, gab es einige Highlights zu beobachten. Im Damenwettbewerb schaffte es eine 15-jährige US-Amerikanerin, bis ins Achtelfinale vorzudringen. Dort scheiterte sie erst an der späteren Siegerin Simona Halep in zwei Sätzen.

Zunächst sah alles danach aus, dass der Titel bei den Damen an Rasenspezialistin Serena Williams gehen würde. Für sie wäre es bereits Titel Nummer 7 in London gewesen. Mit kleineren Unsicherheiten zu Beginn des Turniers wurde sie gut fertig und verlor ab der 3. Runde nur noch einen Satz. Auch das Halbfinale gegen Barbora Strycova konnte sie mit 6:1, 6:2 deutlich für sich entscheiden. Im Finale traf sie schließlich auf Simona Halep. Die Rumänin gab über das gesamte Turnier gerade einmal einen Satz ab und gewann auch das Finale gegen Williams souverän mit 6:2, 6:2 und holte sich ihren zweiten Grand-Slam-Titel.

Bei den Herren wiederum ging es deutlich spannender zu. Die Favoriten des Turniers Federer, Nadal und Djokovic erreichten mühelos das Halbfinale, wo es zum ewigen Duell zwischen Federer und Nadal kam. Der Spanier, der in der Gesamtstatistik eine bessere Bilanz vorweisen kann, hatte dieses Mal das nachsehen gegen den Schweizer. Federer gewann ein hochklassiges Match mit 3:1 nach Sätzen. Mit demselben Ergebnis besiegte Novak Djokovic Roberto Bautista-Agut im zweiten Halbfinale. So kam es zum Aufeinandertreffen zwischen der Nummer 1 und der Nummer 3 der Weltrangliste. Roger Federer erreichte bereits sein zwölftes Endspiel, verlor es jedoch in einem wahren 5-Satz-Krimi. Eine Regeländerung zu Turnierbeginn sorgte dafür, dass im 5. Satz höchstens 25 Spiele ausgetragen werden und kein zwei Spielevorsprung mehr zum Sieg von Nöten ist. Diese Situation traf tatsächlich ein. Beim Stand von 12:12 in Spielen ging es in den entscheidenden Tiebreak, bei dem Djokovic schließlich das bessere Ende für sich hatte. So gewann Djokovic das Turnier und feierte seinen 16. Grand-Slam-Titel im Einzel. Das Endergebnis lautete 7:6, 1:6, 7:6, 4:6, 13:12 für den Serben.